Maria und Charlotte – Perspektivwechsel

Where is the beef? Komm auf den Punkt.
Oktober 29, 2020
Besteck und Business
Januar 11, 2021
Show all

Maria und Charlotte – Perspektivwechsel

Es ist eine herausfordernde Zeit. Nein, hier gibt es kein Weihnachten. Hier werden keine Geschenke zu Weihnachten gekauft. Hier gibt es keine Computer und kein Internet. Hier leben die Menschen unter römischer Besatzung. Hier wird die Steuererklärung nicht online ausgefüllt und abgeschickt. Hier sammeln sich die Menschen an ihrem Geburtsort. Um gezählt zu werden und um den Steuersatz festlegen zu lassen. So will es der römische Kaiser. Keine Diskussion. Na ja, ein bisschen Revolte im Untergrund. Auch das gibt es.

Für Maria ist das ein echt ungünstiger Zeitpunkt. 15km von Nazareth nach Bethlehem. Hochschwanger. Das ist kein Wunschspaziergang. Und dann noch das. Als sie mit ihrem Mann Josef in Bethlehem ankommt sind alle Übernachtungsmöglichkeiten belegt. Telefon, airbnb und booking.com sind noch nicht einmal geträumt. Was bleibt ist eine Schutzhütte, in der die Tiere übernachten. Wenigstens ein Dach über dem Kopf.

15km Wanderung mit Gepäck sind ein echter Wehenbeschleuniger. Und so kommt was kommen soll. „Gott rettet“, Jeschua, Jesus nennen ihn seine Eltern. Wie soll ein Kind, das in so eine Herausforderung hinein geboren wird, auch sonst heißen.

Es ist eine herausfordernde Zeit. Ja, es gibt Weihnachten. Ja, es werden Geschenke gekauft. Denn es gibt Computer und Internet. Hier leben die Menschen mit SARS-CoV-2. Hier leben die Menschen im Lockdown. Hier ist Reisen zu Weihnachten nur bedingt angesagt. Hier heißt die Devise „zuhause bleiben“. Um die Auswirkungen von SARS-CoV-2 einzudämmen. Um die Krankenhäuser für die Corona Kranken offen zu halten. Das ist die Idee der Regierung. Bitte haltet euch an die Regeln. Na ja, ein bisschen Revolte gibt es auch hier.

Für Charlotte ist das ein echt ungünstiger Zeitpunkt. Hochschwanger und überall diese unsichtbaren SARS-CoV-2 Teilchen. Häufiges Händewaschen, Alltagsmaske, Abstand halten und viel Lüften ist angesagt. Kein Oma- und Opaknuddeln, keine Freudenfeste mit Freunden. Das baldige Kinderzimmer ist Home-Office für Charlotte. Frederick richtet sein Home-Office im Wohnzimmer ein.

Wehen halten sich auch 2020 nicht an Pläne. Sie kommen auch dann, wenn das Krankenhaus überbelegt ist. Und so kommt was kommen soll zu Hause. „Mein Gott ist Fülle“, Elisa nennen die Eltern ihr kostbares Geschenk. Wie soll ein Kind, das in so eine Herausforderung hinein geboren wird, auch sonst heißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.